Najjar Najjar

Najjar Najjar

Zwischen den Hügeln

An der Stadtgrenze Wiens haben Najjar Najjar Architects 2023 ein Haus an den Hang geschmiegt. Seine Architektur dekliniert das Thema Eleganz auf ganz moderne Weise und ist dabei schön nachhaltig.

Das Konzept

„Unsere Gestaltung verfolgt das Ziel, das Gebäude harmonisch in die üppige Landschaft einzufügen“, erklärt uns Rames Najjar, dem es auch darum ging, „die Bewohner in die natürliche Schönheit der Umgebung und die idyllischen Aussichten einzubeziehen. Zur Ebene hin öffnet sich der spektakuläre Bau mit großen Glasflächen. Darüber zeichnet die virtuos geschwungene Dachform die sanft verlaufenden Hügel nach. Die Architektur verschmilzt mit der Natur. „Die räumliche Anordnung der Wohnbereiche wurde sorgfältig gestaltet, um eine Abfolge von weitläufigen, miteinander verbundenen Zonen zu schaffen. Das Gesamterlebnis wird durch Sichtachsen zusätzlich bereichert.“ So bietet sich den Bewohnern die Möglichkeit, die Wohnräume als weitläufiges Panorama wahrzunehmen.

„Die räumliche Zonierung im Inneren findet ihre Fortsetzung in der Gestaltung der Außenbereiche“, so Najjar. Die Planung von Najjar Najjar Architects integriert die großzügige Terrasse, sowie den quer zur Gebäudeachse angeordneten Pool nahtlos mit den Innenräumen. „Diese gestalterische Kohärenz schafft einen fließenden Übergang zwischen Innen- und Außenbereich. Terrasse und Pool werden zu integralen Bestandteilen des Wohnraums.“ Wer sich hier aufhält, der kann die Schönheit und Ruhe im Freien in vollem Umfang genießen. Gleichzeitig bleibt eine harmonische Verbindung zum Inneren des Hauses bestehen.

Das großzügige, muschelartige und frei schwebende Dach bedeckt die Wohnebene im Obergeschoss sowie die Gartenebene und ermöglicht eine ungehinderte Sicht auf Wien. „Das Dach wurde gezielt gestaltet, um passive, solare Gewinne maximal auszunutzen, und ist mit Solarpaneelen ausgestattet.“ Das Gebäude wird durch ein geothermisches System mit einer Wärmepumpen-Anlage versorgt und profitiert von passiver Kühlung sowie Erdkanälen für eine nachhaltige Klimatisierung.

Das Büro

Najjar Najjar Architects ist ein interdisziplinäres Büro, in dem passionierte Fachleute ihre Begeisterung für Design und Forschung teilen. Das 1999 von den internationalen Architekten Karim Najjar und Rames Najjar gegründete Büro hat seinen Sitz sowohl in Wien als auch in Beirut. Die Schaffung innovativer und erlebnisorientierter Architektur war schon immer wichtig und spiegelt sich in den vielen Auszeichnungen wider, durch die sich das Studio einen Namen gemacht hat.

Mit Auszeichnungen, Publikationen und Ausstellungen in Berlin, Paris, Beirut, Tokio und darüber hinaus hat die Arbeit des Studios bewiesen, dass Vielfalt seine Stärke ist: Das mehrsprachige Team produziert eine Vielzahl von Designarbeiten, die von Industrie- und Wohnarchitektur bis zu Yacht- und Installationsdesign reichen.

Unser akademisches Engagement verwischt die Grenze zwischen Praxis und Forschung und sorgt dafür, dass unsere Relevanz und unser Zeitgeist im Einklang mit der Zeit stehen. Das Studio beschäftigt sich zunehmend mit Umweltdesign und Design im öffentlichen Interesse, um die Herausforderungen unserer gemeinsamen Zukunft auf globaler Ebene anzugehen.

„Wir gehen Design mit Freude an und kreieren neue, innovative Lösungen. Bei Najjar Najjar Architekten Internationale Architektur & Design-Studios arbeiten wir optimistisch an der die Schaffung von nachhaltigen und gesunden Umgebungen.“

Ein interdisziplinäres Team von Fachleuten und internationalen Architekten kommt zusammen, um durch ein Verständnis für räumliche Parameter an einem hochintegrierten, prozessorientierten Design mitzuwirken. Die Analyse der Landschaft, des städtischen Gefüges, des Klimas und der sozialen und kulturellen Praktiken bestimmen den Entwurfsprozess und geben dem Querdenken und Experimentieren als Mittel zur Innovation neue Impulse. Diese rigorose Designethik geht weit über die Vorplanung hinaus und erstreckt sich auf die detaillierte Gestaltung und Ausführung des Projekts. Dieser ganzheitliche Ansatz hat sich als erfolgreich erwiesen, da er die Kontrolle über den Entwurf in jeder Phase sicherstellt und weiterhin die Produktion von Architektur auf höchstem Niveau fördert.

Die Einrichtung

Eklektisch und mondän kommen die Wohnräume herüber. Hat man sich vom sensationell gestalteten Treppenaufgang erholt, raubt einem das Panorama im Salon erneut den Atem. Was für ein gelungenes Setting. Das Designteam um Rames Najjar wählte Rot als Farbe für Piero Lissonis Sofa „Eda-Mame“ für B&B Italia. Die Leuchten lieferten Occhio und Kreon (Einbaustrahler). Den Kamin fertigte Mandl & Bauer. Auch die Küche entstand in Österreich und ist ein Produkt von Faulmann & Faulmann aus Wien. Einbaugeräte von Gaggenau. Tapeten: Glamora. Auch die Outdoormöbel stammen größtenteils von B&B Italia, auf der Terrasse Sofas und Liege aus der Kollektion „Ribes“.

NAJJAR NAJJAR HausP Skizzen 1

NAJJAR NAJJAR HausP Skizzen 2

NAJJAR NAJJAR HausP Skizzen 3

NAJJAR NAJJAR 1

NAJJAR NAJJAR 2

NAJJAR NAJJAR 3

NAJJAR NAJJAR 4

NAJJAR NAJJAR HouseP PhotoCredits CurtThemessl 16

NAJJAR NAJJAR HouseP PhotoCredits CurtThemessl 25

NAJJAR NAJJAR HouseP PhotoCredits CurtThemessl 39

NAJJAR NAJJAR HouseP PhotoCredits CurtThemessl 44

NAJJAR NAJJAR HouseP PhotoCredits CurtThemessl 47

NAJJAR NAJJAR HouseP PhotoCredits CurtThemessl 53

NAJJAR NAJJAR HouseP PhotoCredits CurtThemessl 60

NAJJAR NAJJAR HouseP PhotoCredits CurtThemessl 69

NAJJAR NAJJAR HouseP PhotoCredits CurtThemessl 70

NAJJAR NAJJAR HouseP PhotoCredits CurtThemessl 78

NAJJAR NAJJAR HouseP PhotoCredits CurtThemessl 81

INFORMATIONEN

Najjar Najjar Architects

Vienna, Beirut, Stuttgart

Seidlgasse 41/5a

A-1030 Wien

office@najjar-najjar.com

DETAILS:

Fachplaner: Werkraum Ingenieure ZT Wien.

Bauphysik: Kaltenegger und Partner Architekten ZT GmbH

TGA: Ökoplan Energiedienstleistungen GmbH

Energiedesign: teamgmi Ingenieurbüro GmbH Österreich

Lichttechnik: LITEstudio Wien

Bauaufsicht: Ramsesa Najjar, Wilfred Pleyer

Najjar Najjar Architects

DESIGN TEAM

Rames Najjar, Cecilia Bechteier-Najjar, Karim Najjar, Mihai Spanache, Szczepan Sommer, Atanas Zhelev