EIN BRITISCHER POPSTAR ÖFFNET TÜR UND TOR ZU SEINEM BESCHAULICHEN LANDSITZ IM ENGLISCHEN GLOUCESTERSHIRE. DASS NEBEN DER MUSIK NOCH WEITERE TALENTE IN IHM SCHLUMMERN, ERKLÄRT SICH HIER VON SELBST.

„Ich habe mich sofort in das Haus verliebt, als ich es vor etwa 15 Jahren besichtigte. Es ist ein aufwendiges viktorianisches Gebäude mit einem typischen großen Eingangstor. Errichtet aus großen Steinblöcken gebaut, und ich mag das Gefühl von Beständigkeit, die das Gebäude vermittelt“, erzählt Guy Berryman, einer der fünf Bandmitglieder der britischen Popkombo Coldplay. Die Rede ist von seinem Landsitz in den englischen Cotswolds, etwa zwei Autostunden von London entfernt. Das Anwesen wurde ursprünglich 1875 von Charles Forster Hayward für Henry Arthur Brassey – Sohn eines Bauingenieurs und Eisenbahnunternehmers – als Teil dessen Jagdsitzes entworfen. Zu dieser Zeit war es eines der fortschrittlichsten seiner Art – mit einem eigenen Gaswerk für die Beleuchtung. Für den Bau wurden ausschließlich Steine aus allen örtlichen Steinbrüchen verwendet. Dass Berryman selbst Architektur und Ingenieurwesen studierte, ist den wenigsten bekannt. „Ich habe das Studium an den Nagel gehängt, um mit meinen vier Bandkollegen Coldplay zu gründen.“ Die Leidenschaft für das Metier sowie für designverwandte Themen hält bis heute an. Vor allem an Mode, Vintage-Möbeln aus dem Mid-Century und schnellen europäischen Sportflitzern aus den Sixties kann er sich nicht sattsehen.

Mehr Einblicke in das Haus des Kreativen gewähren wir Ihnen in Ausgabe 01/2022.

Foto: MARK C.O’FLAHERTY
Foto: MARK C.O’FLAHERTY
Foto: MARK C.O’FLAHERTY
Foto: MARK C.O’FLAHERTY