GermanEnglishFrenchItalian
WOHNDESIGN-Francesco-Librizzi-1
WOHNDESIGN-Francesco-Librizzi-2

GREENERY

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on google
Share on telegram

FOTOS: MONICA SPEZIA / LIVING INSIDE

TEXT, PRODUKTION & STYLING : FRANCESCA SIRONI / LIVING INSIDE / Anke Gungl

Wenn ein Profi wie Architekt und Designer Francesco Librizzi am Werk ist, wird nichts dem Zufall überlassen. In seinem ganz privaten Hideaway spielt so manch architektonisches Detail berühmter Mailänder Wahrzeichen eine tragende Rolle.

„Ich liebe die Lage und die Aussage, die dieses Gebäude ge- genüber der Stadt trifft“, eröffnet uns Francesco Librizzi auf die Frage hin, was er an seinem Apartment besonders schätze. Die Rede ist von seinem neuen Zuhause, im vierten Stock eines Gebäudekomplexes aus den Fifties, der sich in unmittelbarer Nähe des Mailänder Hauptbahnhofs befindet und einen phänomenalen Blick auf die urbane Kulisse der italienischen Metropole bietet. „Es ist ein Epizentrum innerhalb der Stadt mit viel interessanter Architektur. Ich reise viel und die Nähe zum Flughafen, zur Bahn und den städtischen U-Bahn-Linien waren ein wichtiger Aspekt für die Wahl. So kann ich mich gleichzeitig leicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bewegen oder aber in nur 20 Minuten zu Fuß in die Stadt laufen. Die Lage bringt mich meiner Stadt und anderen Orten in der Welt näher, was meiner Lebensweise entspricht.“ Ein weiteres ausschlaggebendes Argument sind zwei architektonische Juwele des Großmeisters Gio Ponti, die sowohl die Materialität als auch die Raumaufteilung des Apartements stark beeinflussten. „Im Westen fällt der Blick auf das Pirelli-Hochhaus, eines der ersten Europas. Auf der anderen Seite genieße ich die Aussicht auf die grüne Klinkerfassade des Palazzo Montedoria. Es ist mir gelungen, einen Teil dieser grünen Kacheln zu erstehen – die letzten sieben Quadratmeter nach der Fassadensanierung – um mir eine Art Denkmal im Inneren des Hauses zu schaffen, das eine Verbindung zur Architektur und zur Stadt herstellt. Das gefällt mir am besten“, erklärt Librizzi.